Allgemein

The best Restaurants in Italy

Meine 13 Wallfahrtsorte des guten Geschmacks

(Liste weiter unten)

Pilgerreise ins wahre Glück

„Ein Albtraum. Überall Warteschlangen und Idioten, die sich selbst fotografieren. Vor den Sonnenblumen gab es eine Prügelei, wütende Menschen schlugen anderen ihre Handy-Sticks über die Schädel“. Ob dieser Kommentar eines TripAdviser-Users hilfreich ist beim Abwägen über einen Besuch im Van Gogh Museum? Oder wenn bei bookingdotcom Restaurant-Gäste Fotos von Menüs posten, die aussehen wie überrollte Tiere auf der Landstrasse, aber andere dieselbe Beiz in den Himmel loben, was nützt mir diese willkürliche Diskrepanz der Wahrnehmungen?

Über eines der grössten und schönsten Wahrzeichen Paris, die Kirche Sacré-Cœur, schreibt da einer: „Na ja, eine Kirche halt. Kennst die eine, kennst sie alle“. Ob seine Kritikfähigkeit in derselben Weise auch seine Frau trifft, sollte sie ihn nach ihrer Wirkung auf ihn fragen? Tja, Demut hört sich anders an. Vor Kirchen, wie vor Angetrauten.

Ich kenne keinen vernünftigen Menschen, der sich mit Hilfe dieser beiden Guides in unbekannten Terrains orientiert. In deren Kommentarspalten kann reinhauen, wer immer eine Tastatur vor sich hat. Manche Aussagen sind nicht nur urkomisch. Der Rechtschreibung nach, übersteigt der Intellekt vieler Verfasser kaum den einer Blaumeise. Sind die Tester von seriöseren Führern, wie Guide Michelin oder Gault Millau, einer journalistischen und kulinarischen Sorgfaltspflicht unterstellt, steht TripAdvisor für Trips in ungewisse Niederungen.

Es gibt aber noch weitere, kulinarische Ratgeber, deren Aussagekraft sich mir nicht erschliesst. Der Jeunes Restaurateurs Europe möchte mir klarmachen, dass Jugendlichkeit Garant für gut gekocht sein soll. Ist der Koch unter 42 Jahre alt, darf er dabei sein. Schaue ich mir die Porträts der Wirtsleute an, wird wohl etwas geschummelt beim Alter. Sogar ich als Fast-Pensionär passte da noch in die Bildergalerie. Und auf den Foodbildern der Beizen (die meisten auf dem Land gelegen) wimmelt es von Jakobsmuscheln und Scampi, den ewiggestrigen Lockvögeln von Köchen, deren Kreativität längst den Bach runtergegangen ist. Denselben Bach, aus dem sie die Viecher offenbar herausfischten. Denn in den Führer schafft es nur, wer nachhaltig das Terroir wahrt. Was immer das heissen mag.

Mein liebster Ratgeber für kulinarische Orgasmen zieht mich – wie könnte es anders sein – nach Italien. Nein, es ist nicht der Guide Michelin. Wenn es ein Land gibt, dessen Sterne-Restaurants nie auf meiner Bucket List stehen, dann Italien. Für mich passt die hochkuratierte Küche, deren ausgefallene Kreationen durch Sterne geadelt werden, nicht zur cucina semplice. Nein, meine liebsten Lokale – von denen nicht wenige behaupten, es sind die besten Restaurants Italiens – sind im Buch Premiate Trattorie Italiane vereint. Die Gaststätten darin erzählen Geschichten über Essen, Produkte, Landschaften. Und über die Menschen, die darin leben und sterben. Die Trattorie sind zahlenmässig überschaubar, es sind dreizehn. Nicht Tausende, die in anderen Guides mittels dreier Sätze abgehandelt werden und den Leser oft ratloser zurücklassen als vor deren Konsultation. Für mich aber das Wichtigste: Die Besitzer, die alle auch selber in der Küche oder im Lokal stehen, oft noch mit mitarbeitender Mama, Papa und Geschwister, sind sich alle freundschaftlich verbunden. Freundschaften, die auf denselben Philosophien gründen. Der Liebe zur heimatlichen Region und zur Wahrung der kulinarischen Vermächtnisse, die über Generationen in der Familie weitergereicht wurden. Keiner von ihnen schaut auf Punkte oder Sterne. Was sie hochhalten, sind Authentizität und ihre gastronomischen Wurzeln, deren Stränge tief mit den ehrlichen und herzhaften Geschmäckern ihrer Landschaften verwachsen sind. Da die im Führer gelisteten Trattorie sich vom Trentino bis nach Sizilien über ganz Italien verteilen, ist eine Reise zu ihnen nicht nur das grösstmögliche kulinarische Vergnügen. Sondern auch eine Entdeckungsreise, um Italien und seine Regionen besser kennenzulernen. Seine historischen, kulturellen und geographischen Schätze aufzuspüren, gelingt dabei ebenso, wie die Menschen und ihre gastronomischen Erinnerungen, das Terroir und Traditionen besser zu verstehen. Nebenbei lernt man lokale Produkte und Weine kennen, von deren Existenz auch der erfahrenste Foodscout nichts weiss. Die Menschen, die seit Generationen nur das verkochen, was in der nächsten Umgebung geerntet, gefischt, gejagt und gekeltert wird, kennen jeden Bauern, Winzer und Käser und deren traditionell hergestellte Lebensmittel. Was die Köche mit ihren Produzenten in ihren Regionen gemein haben? Die Sorgfalt und die Achtung vor Güte und Saisonalität. Gennaro d’Ignazio von der Albergo Vecchia Marina schliesst sein Restaurant an der Küste nahe Pescara im Sommer, er sagt, das Meer erwärmt sich so stark, es hätte einen negativen Einfluss auf die Frische des Meeresgetiers. Glücklicherweise sass ich an einem Wintertag an seinem Tisch und verschlang eine Guazetto alla rosetana, seine Version der adriatischen Fischsuppe. Wie ein Blitz traf mich damals die Erkenntnis, dass ich niemals mehr eine köstlichere Version essen werde. Andere haben Bauern dazu angehalten, längst vergessene Rassen von schwarzen Schweinen, Zwergziegen oder die berühmten Vacche Bianca Modenese, die weissen Kühe, wieder zu domestizieren, um deren Fleisch und Milch verwerten zu können. Slow Food im allerbesten Sinne. Die meisten der dreizehn Pilgerstätten des guten Geschmacks verkaufen auch Produkte zum Mitnehmen, alles mit der gleichen Hingabe hergestellt, wie das Essen für die Gäste. Sugis und Condimenti, das Olivenöl vom eigenen Land, ein Brot, eine Salami. Honig und Konfitüren aus den Früchten, die hinter dem Haus wachsen. „Wir alle haben immer ein Gericht von einem der anderen zwölf Köche auf den Menüs. Wir besuchen uns an unseren freien Tagen, tauschen uns aus, lernen voneinander“, sagt mir Alberto Bettini von der Trattoria Amerigo in Savigno. „Vor 15 Jahren habe ich und drei der anderen Familien diese Vereinigung, die auf den Pfeilern von Gastfreundschaft, Achtung regionaler Produkte und gutem Essen zu einem erschwinglichen Preis ruht, gegründet. Dass wir noch immer nicht mehr als dreizehn Gasthäuser sind, zeigt, wie anspruchsvoll es ist, diese Grundsätze über Jahre hinweg hochzuhalten“. Giuliana, seine Mutter, nickt dazu. Sie findet es grossartig, wie Alberto ihre lebenslange Arbeit weiterführt. 

Zum Abschied schliesse ich die über neunzigjährige Frau vorsichtig in meine Arme, sie wirkt zerbrechlich und müde. Vor 25 Jahren hat sie mir beigebracht, mit dem Nudelholz umzugehen, den Teig zu ziehen und zu Tagliatelle zu schneiden, oder damit Tortellini um den Daumen zu wickeln. Geduldig lehrte sie mich Ragù ansetzen und Risotti all’onda zubereiten, in dieser magischen, halbflüssigen Konsistenz. Ihr „Ecco, bravo Riccardo“ war für mich der kulinarische Ritterschlag. Dafür bin ich ihr ewig dankbar, auch im Wissen, dass es vielleicht unsere letzte Umarmung sein wird. Ich fahre weiter, zur Trattoria Visconti, nähe Bergamo. Weil, kennst die Eine, möchtest sofort in die Nächste!

siehe auch den 25-minütigen Dok-Film über meine kulinarischen Erlebnisse in der Trattoria Amerigo und in der Emilia Romagna:


Amerigo 1934

Trattoria, Dispensa e Locanda
Via Marconi 14-16
40060 Savigno (Bo) Italia
Tel. 0516708326

Fax 0516708121
info@amerigo1934.it
https://premiatetrattorieitaliane.eu/trattorie/amerigo-1934/


Antica Trattoria del Gallo

Chiuso il lunedì e martedì

Via Privata Gerli, 3
20083 – Vigano Certosino Gaggiano

Per informazioni e prenotazioni: +39 02 9085276 oppure info@trattoriadelgallo.com

Antica Trattoria del Gallo


Boivin di Bosco Riccardo

Chiuso il Lunedì
Inverno: Aperto solo la sera (Domenica anche a pranzo)
Estate: Aperto pranzo e cena dal Martedì alla Domenica
Ferie: 3 settimane in Novembre e 3 settimane in Gennaio
Via Garibaldi, 9 – 38056 Levico Terme (TN)
Per informazioni e prenotazioni info@boivin.it – T. +39 0461 701670

Boivin


Cacciatori

Chiusura: mercoledì e giovedì (aperti in caso di festivi o prefestivi)

Orari: da venerdì a martedì.
Pranzo: 12.30 alle 13.30
Cena: 20 alle 21.30

Via Moreno, 30, 15015, Cartosio AL

Per informazioni e prenotazioni: T. 0144 40123 – info@cacciatoricartosio.com https://premiatetrattorieitaliane.eu/trattorie/cacciatori/


Caffè La Crepa

Chiuso lunedì e martedì

Piazza Matteotti, 13

26031 – Isola Dovarese (CR)

Tel 0039 0375-396161

Caffè La Crepa


Cibus Ristorante

Chiuso il Martedì

Via Chianche di Scarano, 7 (Maps: Piazza Vecchia)
72013 Ceglie Messapica (Brindisi) – Italia

Coordinate satellitari:
(Gradi Decimali): N Lat. 40.64652 – Lon. 17.518419999999992
(Formato DMS): N N 40° 38′ 47,4720” – E 17° 31′ 6,3120”

Per informazioni e prenotazioni T. +39.0831.388980 – cibus.ceglie@libero.it https://premiatetrattorieitaliane.eu/trattorie/cibus/


Trattoria La Brinca

Chiuso il lunedì. – A pranzo aperto solo sabato, domenica e festivi
Prenotazione necessaria
Via Campo di Ne, 58
16040 – Ne (GE)
Tel. +39 0185 337480
labrinca@labrinca.it

La Brinca


Lo stuzzichino

Via Deserto 1A – 80061 – Sant’Agata sui due Golfi – P.IVA: 03208161210
Ph: +39 0815330010 – Fax: +39 0815330010 – email: mimmo@ristorantelostuzzichino.it
Per informazioni e prenotazioni:
Cell. 333 33 23 189
Tel. 081 533 00 10
Aperto tutti i giorni tranne il mercoledì: 12:00/15:00 – 19:00/23:00
Dal 12/07 al 13/09 aperto anche il mercoledì. https://premiatetrattorieitaliane.eu/trattorie/lo-stuzzichino/


Gostilna Devetak

Chiuso il lunedì e martedì tutto il giorno; mercoledì e giovedì a pranzo.
Località San Michele del Carso – Savogna D’Isonzo (Go)
Tel. +39 0481- 882488 Cell. +39 331-9846067
Ci troviamo a 8 km da Gorizia, 15 km da Cormons, 35 km da Trieste, 40 da Udine, mezz’ora da Grado e ad 1 ora dalle montagne di Tarvisio, Kranjska gora e da Ljubljana, la capitale della Slovenija. https://premiatetrattorieitaliane.eu/trattorie/lokanda-devetak/


Hostaria Nangalarruni

Chiuso il mercoledì – Ferie tra gennaio e febbraio

Via delle Confraternite, 7

90013 Castelbuono (PA)

per info e prenotazioni: +39 0921 671228. https://premiatetrattorieitaliane.eu/trattorie/nangalarruni/


Sora Maria e Arcangelo dal 1950

Chiuso il Lunedì e il Mercoledì.

via Roma, 42 – 00035 Olevano Romano (RM)

Per informazioni e prenotazioni T. +39 06.95.64.043 – info@soramariaearcangelo.com https://premiatetrattorieitaliane.eu/trattorie/sora-maria-e-arcangel/

Sora Maria e Arcangelo


Trattoria Visconti

Chiuso il martedì e mercoledì.

Via De Gasperi, 12 – Ambivere (BG)

Telefono: +39 035 908 153

E-mail: info@trattoriavisconti.it https://premiatetrattorieitaliane.eu/trattorie/trattoria-visconti/

Vecchia Marina

Lungomare Trento, 37, 64026 Roseto degli Abruzzi TE

Chiuso Domenica sera e Lunedì

Per informazioni e prenotazioni

T. 085 893 1170

Vecchia Marina

Vecchia Marina, Roseto, Gennaro, Cuoco

0 Kommentare zu “The best Restaurants in Italy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: